Dresdner Institut für Datenschutz


Wer wir sind, was wir bieten und welche Vorteile Ihnen das bringt

 

Datenschutz ist ein komplexes Thema, dass alle Bereiche unseres Lebens durchdringt und ständig in Bewegung bleibt - durch neue Technik und Geschäftsmodelle sowie Gesetzesänderungen. Unser Team unterstützt Sie bei allen Fragen und Maßnahmen zum Thema Datenschutz. Dabei haben wir die Daten Ihrer Mitarbeiter, Partner und Kunden sowie die Erfordernisse Ihrer täglichen Arbeit gleichermaßen im Blick.

Wenn Sie uns als betrieblichen Datenschutzbeauftragten bestellt haben, erfassen wir zunächst den Ist-Zustand im Unternehmen, empfehlen nötige und sinnvolle Änderungen und sorgen dann für die laufende Erledigung der Datenschutzaufgaben. Dazu gehört u.a.:

  • Schulung und Sensibilisierung der mit der Verarbeitung personenbezogener Daten befassten Mitarbeiter (Präsenz/Schulungsunterlagen)
  • Bereitstellung von Materialien und Mustern (u.a. Formulare, Einwilligungen, Datenschutzerklärungen, datenschutzrechtliche Verträge, interne Richtlinien/Anweisungen und Betriebsvereinbarungen)
  • Prüfung der Zulässigkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten nach § 4 BDSG bzw. § 4 SächsDSG
  • Beratung hinsichtlich technischen und organisatorischen Maßnahmen, die erforderlich sind, um eine den Vorschriften über den Datenschutz entsprechende Datenverarbeitung zu gewährleisten (§ 9 BDSG bzw. § 9 SächsDSG)
  • Führung des Verzeichnisses der eingesetzten automatisierten Verarbeitungsverfahren nach § 4 g Abs. 2 i. V. m. § 4 e BDSG bzw. § 10 Abs. 1 SächsDSG
  • Kontrolle neuer automatisierter Verarbeitungsverfahren vor ihrem erstmaligen Einsatz nach § 4 d Abs. 5 BDSG bzw. § 10 Abs. 5 SächsDSG
  • jederzeit abrufbare Beratung in allen datenschutzrechtlichen Fragen, und zwar sowohl per Telefon, schriftlich (Mail/Fax/Post) als auch – in geeigneten Fällen nach Absprache – durch persönliche Präsenz
  • insofern gewünscht Erstellung eines Jahresberichts und Vertretung desselben z.B. in der Gesellschafterversammlung bzw. dem Gemeinderat/Kreistag.

 

Vorteile der Bestellung eines externen betrieblichen Datenschutzbeauftragten:

  • Zertifizierte, bereits vorhandene und sofort abrufbare Fachkunde - Wir nutzen unsere Ressourcen zu 100% für Datenschutz!
  • Einsparung der Kosten für die Aus- und Weiterbildung eines Beschäftigten (Aneignung der nach § 4 f Abs. 1 BDSG bzw. § 11 Abs. 2 SächsDSG erforderlichen Sachkunde)
  • keine Interessenkonflikte mit sonstigen beruflichen Aufgaben nach § 4 f Abs. 1 BDSG bzw. § 11 Abs. 2 SächsDSG, die u.U. der Bestellung von Mitgliedern der Geschäftsführung, der Personalabteilung und des IT-Bereichs zum Datenschutzbeauftragten entgegenstehen würden
  • Keine Betriebsblindheit, neutraler Ansprechpartner gegenüber Aufsichtsbehörden, Betroffenen und Mitarbeitern
  • Kostensenkung durch Outsourcing: keine Bindung von Unternehmensressourcen, eigene Mitarbeiter können sich ihren Hauptaufgaben widmen
  • Entfallen der Pflicht nach § 4 d Abs. 1 BDSG bzw. § 10 Abs. 3 SächsDSG, der zuständigen Aufsichtsbehörde das zu führende Verfahrensverzeichnis zuzuleiten
  • effektive und zuverlässige Aufgabenerfüllung infolge des durch die Spezialisierung und die große Querschnittserfahrung gewonnenen fachlichen Know-hows
  • Transparente Kostenstruktur durch vertraglich festgelegte Pauschalpreise
  • Vertretung im Urlaubs- und Krankheitsfall
  • Risikominimierung für das Unternehmen - Haftung durch externen DSB

Als Datenschutzbeauftragte werden vom DID Juristen eingesetzt. Dies scheint uns sinnvoll, weil auch bei den Aufsichtsbehörden nach unserer Kenntnis überwiegend juristische Mitarbeiter mit den Prüfaufgaben beschäftigt werden; die Kontrolle der Behörden also schwerpunktmäßig im rechtlichen Bereich erfolgt und auch verfahrensrechtliche Fragen häufig erhebliche Bedeutung besitzen.

Darüber hinaus bilden sich die Mitarbeiter des DID im Rahmen ihrer täglichen Arbeit sowie in Fortbildungen zu Themen der Datensicherheit fort. Die Betreuung und Beratung erfolgt in diesem Bereich häufig in Zusammenarbeit mit den bereits in den Unternehmen/Behörden eingesetzten IT-Abteilungen bzw. IT-Dienstleistern.

Wir beraten Sie gern zu den bestehenden Möglichkeiten und erstellen Ihnen auch ein an Ihre individuellen Bedürfnisse angepasstes Angebot. Sollten Sie z. B. bereits einen internen Datenschutzbeauftragten bestellt haben, sind wir diesem gern bei der Erfüllung seiner Aufgaben behilflich.

Außerdem können natürlich auch die anderen Leistungen des DID für sich nutzen – wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Das sind die Mitarbeiter des Dresdner Instituts für Datenschutz:

 

Das DID besteht derzeit aus seinem Vorstand Hrn. Dr. Ralph Wagner sowie drei Angestellten. Im Folgenden sollen diese kurz vorgestellt werden.

 

Herr Dr. Ralph Wagner:

  • Promotion zum Dr. jur. am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Unternehmensrecht Prof. Dr. Kort (Dissertation zum Betriebsübergang)
  • Masterstudium im europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht (LL.M)
  • 1999 Zulassung zur Rechtsanwaltschaft
  • Fachanwalt für Steuerrecht, Arbeitsrecht sowie Handels- und Gesellschaftsrecht
  • Gründungspartner der Steinmeier LLP Rechtsanwälte (aktiv)
  • Vorstand des Dresdner Instituts für Datenschutz

 Funktionen / Lehraufträge:

  • Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V. (GDD): Vorstand Sachsen
  • Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK): Mitglied des Ausschusses für Datenschutzrecht
  • Lehrbeauftragter an der Universität Dresden (u.a. Seminare zum Datenschutzrecht)

 Publikationen im Datenschutzrecht:

  • Schulte/Kloos, Handbuch Öffentliches Wirtschaftsrecht, 2016, C.H.Beck („Datenschutzrecht“)
  • Datenschutzrechtliche Überlegungen zur Nebentätigkeitsanzeige, Recht der Datenverarbeitung, 2011, 281 ff.
  • Novelle im Beschäftigtendatenschutz – offene Fragen zu Systematik und Anwendungsbereich “Fünf vor Zwölf”, Recht der Datenverarbeitung, 2011, 69 ff.
  • Datenschutz und Mandatsgeheimnis – der Umgang mit personenbezogenen Daten im Anwaltsmandat, BRAK Mitteilungen, 2011, 2 ff.
  • Mandatsgeheimnis gilt auch gegenüber der Datenschutz-Aufsichtsbehörde, Neue Justiz, 2010, 527 f.
  • Besonderer Kündigungsschutz für den angestellten Datenschutzbeauftragten?, DuD 2008, 660 ff
  • Gewerbesteuerpflicht des externen Datenschutzbeauftragten?, RDV 2006, 146 ff.
  • Der Datenschutzbeauftragte in der Anwaltskanzlei, NJW 2006, XII f.

 

Frau Kristin Beyer:

  • seit 2013 betriebliche Datenschutzbeauftragte (DID)
  • Masterstudium Wirtschaftsrecht, Vertiefung: Regulierte Märkte (LL.M.), Masterarbeit zum Thema "Datenschutz auf den Regulierten Märkten"
  • fünfmonatiges Praktikum beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten (Aufsichtsbehörde)

 Zertifikate / Fortbildung:

  • KEDUA Datenschutztag 2015, 2016
  • Technischer Datenschutz für Nichttechniker (2015)
  • DEKRA Fachkraft für Datenschutz (2014)

Funktionen / Lehraufträge:

  • Steuerberaterverband, Fachassistentenlehrgang Lohn und Gehalt - Thema Datenschutz

 

Frau Carolin Rubel:

  • seit 2015 betriebliche Datenschutzbeauftragte (DID)
  • 2013 Zulassung zur Rechtsanwaltschaft

 Zertifikate / Fortbildung:

  • TÜV Nord Akademie Datenschutz im Gesundheitswesen (2016)
  • TÜV Süd Akademie Datenschutzauditor DAS-TÜV (2016)
  • GDD-Zertifikat zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten (2015)

 Funktionen / Lehraufträge:

  • in Zusammenarbeit mit Hrn. Dr. Wagner regelmäßige Vorlesungen und Seminare an der TU Dresden

 

Frau Carmen Walsch:

  • Sekretariat und Buchhaltung
  • seit 2001 Rechtsanwaltsfachangestellte

Back to Top